+49 6043/8006-165 niddalebtdemokratie@nidda.de

Es ist soweit, nach einigen Monaten harter Arbeit strahlt der Jugendcontainer in Michelnau in neuen Farben und bewegenden Motiven! Die anfängliche Renovierung des Containers, der vor einigen Jahren für den Jugendclub Michelnau von der Stadtverwaltung Nidda zur Verfügung gestellt wurde, entwickelte sich zu einem vielschichtigen und abwechslungsreichen Projekt. Unter der Leitung der Freiwillige Feuerwehr Nidda e.V. und mit tatkräftiger Unterstützung der Jugendfeuerwehr Michelnau konnten die ortsansässigen Kinder und Jugendlichen ihren eigenen Raum in der Dorfgemeinschaft selbstbestimmt gestalten. Doch zum Anfang musste der Container für die neuen Motive umgebaut werden, die das Demokratieverständnis der Dorfjugend in Michelnau abbilden würden. Schon bei den Bauarbeiten packten Junge wie jung Gebliebene zusammen an. Das gemeinschaftliche Miteinander bildete für alle Beteiligten die größte Priorität. Bevor nun Motive an die Wände gesprüht werden konnten, erörterten die Kinder unter der Anleitung von Cansev Duru, was ihnen am Zusammenleben in einer Gesellschaft am Herzen lag. Den gemeinsamen Nenner bildeten Werte wie Familie, Freunde, Sport und Chancengleichheit bildeten die wichtigsten Punkte, die online miteinander ausgetauscht und diskutiert wurden.

Während eines anschließenden Workshops mit der Bildungsstätte Anne Frank, bei dem die Teilnehmenden einen Input über Diskriminierung als gesellschaftlich verankertes Phänomen erhielten, wurden die Motive als Handlungsmöglichkeit gegen Ungleichbehandlung und Gewalt finalisiert. Am 26 und 27. Juni, die langersehnten Termine des Graffiti-Workshops, war es dann soweit: Zusammen mit dem Graffiti-Künstler “Dust1” alias Andreas Wagner wurden demokratiefördernde Motive auf den Container aufgesprüht. Das Fazit ist nicht nur ein neuer, einladender Raum für den Jugendclub, sondern auch die Gewissheit, gemeinschaftlich soziale Projekte mit Sinn und Freude anzupacken!

Die Renovierung des Jugendcontainers in Michelnau zeigt, wie aus einer einfachen Idee, in diesem Fall der Graffiti-Workshop, ein in mehrere Schritte aufgeteiltes Projekt entstehen kann, dass Kinder, Jugendliche wie Erwachsene auf Augenhöhe zusammenbringt. Die Koordinierungsstelle Nidda Lebt Demokratie dankt allen Aktiven, Teilnehmenden und Teilhabenden für die Realisierung dieses gelungen Projekts als Modell für weitere Aktionen sowie Partizipation von und für Jugendliche im ländlichen Raum.